Fischfrikadellen selbst gemacht

Mal was anderes…. Fischfrikadellen selbst gemacht: ich bin in meiner Kindheit auf Fischfrikadellen konditioniert worden.

Fischfrikadellen zutaten

Wenn wir Kinder im Fischladen waren und das Aquarium mit den großen Fischen bestaunten (und noch nicht wussten, dass die irgendwann auch mal Frikadellen werden) gab es immer „eine auf die Faust“ für uns. Oft wurde schon gar nicht mehr gefragt, sondern die Dellen einfach rüber gereicht und unseren Eltern in Rechnung gestellt. Die Dame hinter der Theke hatte eine ganz große Brille und ich habe mich immer gefragt, ob das eine besondere Aquariumbrille ist, mit der sie besondere Sehfähigkeiten hatte oder mit den Fischen sprechen konnte. Das blieb bis heute ein Rätsel.

Fischfrikadellen zutaten 2

Heute gibt es kaum noch Fischgeschäfte, aber wenn ich auf dem Wochenmarkt einkaufe, muss ich so ein Ding haben. Das läuft so instinktiv wie Händewaschen. Auf den Markt gehen heißt: eine auf die Faust bitte.

Höchste Zeit also, mal selber ranzugehen:

Das brauchst Du wenn Du Fischfrikadellen selber machen willst:

2 Brötchen vom Vortag (ich habe steinhartes Baguette genommen)
2 Scharlotten
1 große Möhre
1 EL gehackte Petersilie
2 Eigelb
1 Eiweiß
500 Hechtfilet (man kann auch anderen Fisch nehmen)
6 EL Keimöl (ich habe Sonnenblumenöl genommen)
Salz, Pfeffer

Fischfrikadellen selbst gemacht, so gehts:

1. Die Brötchen in kaltem Wasser einweichen. Scharlotten und Möhren schälen und beides in kleine Würfel schneiden. Beides dann kurz andünsten, am besten in Butter. In eine Schale schütten, die Petersilie untermischen und kalt werden lassen.

Fischfrikadellen Zubereitung

2. Das Fischfilet (kalt und direkt aus dem Kühlschrank nehmen!) in feine Scheiben schneiden und in der Küchenmaschine fein pürieren. Ich besitze keine Küchenmaschine und habe den Fisch einfach ganz klein geschnitten und ihn dann mit dem Pürierstab bearbeitet.

Fischfrikadellen zubreitung 2

3. Die Brötchen ganz doll ausdrücken und mit dem Gemüse, dem  Eigelb und Eiweiß schnell zu einem glatten Teig verarbeiten.
Hier habe ich mir mit einem Rührgerät geholfen. Es wird nicht so ganz fein, aber das mag ich ganz gerne, wenn es etwas gröber ist. Küchenmaschinenbesitzer machen damit weiter.

4. Etwas ziehen lassen und an die Kühlkette denken: Ihr bekommt acht oder mehr Frikadellen raus, je nach Größe. Die formt ihr, mit nassen Händen, legt sie auf ein Brett oder Platte und lasst sie abgedeckt im Kühlschrank eine halbe Stunde ruhen.

Fischfrikadellen zubereitung 3

5. Öl in der Pfanne heiß machen und die Fischfrikadellen von beiden Seiten goldbraun braten. Achtet darauf, dass die wirklich gut durch sind, das geht bei Fisch aber recht schnell.

Ich habe noch Gemüse dazu gemacht und die erste natürlich gleich so gemampft ;-)


 

Über Ulrike Bartos 368 Artikel
Mehr als 15 Jahre Erfahrung in den digitalen Medien, Media Marketing und Kommunikationsprofi. Inhaberin von miss BARTOZ und consulting für digitale Markenkommunikation, Content Marketing, freie Honorardozentin www.ulrikebartos.de

1 Kommentar

  1. Hallo,
    kenne die Fisch-Frikadellen so ähnlich auch. Als etwas asiatische Variante könntest du anstatt der Petersilie Koriandergrün verwenden und etwas Thai-Chili oder Curry mit reingeben. Schmeckt sehr lecker!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*