Garcie Hagen: mach dich gerade.

Über ein Magazin bin ich auf die Künstlerin Garcie Hagen, aus Chicago aufmerksam geworden, die ein wirklich außergewöhnliches Fotoprojekt realisiert und mich damit sehr angesprochen hat. Vielleicht hast Du es schon mal auf einen meiner social Kanäle gesehen, ich möchte es aber auch gern hier noch mal vorstellen.
Wir sehen in der medialen Inszenierung der Körper immer nur vorteilhafte, gephotoshoppede Menschen, die perfekt ausgeleuchtet sind. Dabei ist es nur ein Wimpernschlag und die Veränderung der Umgebung, eine andere Laune, ein frösteln ein Satz von jemanden, eine Gedanke von uns selber und unser Zustand und damit auch unsere Ausstrahlung, Mimik und Haltung ändern sich. Diese Veränderung macht Garcie Hagen mit ihrem Projekt sichtbar.

Garcie Hagen
Denn diese andere Haltung wird medial nicht inszeniert. Das ist kein Bild, das wir sehen, das in Werbekampagnen verwendet wird.

Garcie Hagen und ihr Projekt: Illusions of the Body

Die Künstlerin zeigt immer zwei Bilder der selben Frau, im selben Licht mit jeweils einer aufrechten und einer in sich zusammengesunkenen Haltung. Die zusammengesunkene Frau hat zudem einen nicht so freundlichen, eher grüblerischen bis bösen Gesichtsausdruck, die aufrechte Frau hat ein offenes Gesicht. Ansonsten ist alles gleich. Keine Klamotten, keine Nachbearbeitung, kein anderes Licht oder Make-up.
Die Aussage von Garcie Hagen: jeder Mensch kann schön und attraktiv sein und von der einen auf die andere Minute ganz anders aussehen. Schönheit und eine Ausstrahlung zu haben, die andere anspricht, mit der wir leichter durch das Leben gehen, hat also nur wenig mit körperlichen Attributen zu tun.

“Fühle dich wohl. Realisiere, dass du nicht wie jemand anderes aussehen kannst. Es ist Energieverschwendung und zwecklos. Selbstvertrauen ist sexy! Sich selbst zu kennen ist schön. Wende Zeit auf, um dich selbst kennenzulernen und nicht um jemanden zu spielen.” so Garcie Hagen Zitat aus: ©woman.at

Wir hatten das Thema schon mal so ähnlich, nicht in der Kunst, sondern von einer Visagistin, Serena Goldenbaum.
Eines noch zum Abschluss: man kann nicht immer so aussehen, so strahlen, so aufrecht gehen. Aber es passiert so einiges, wenn wir es doch tuen. Ich zum Beispiel habe die lästige Angewohnheit die Mundwinkel nach unten zu ziehen, wenn ich konzentriert bin. Vielleicht ist das die Geheimwaffe von Frau Merkel “wirkt konzentriert” :-)

Hier die Fotos von Gracie Hagen.

>>zurück zur Startseite>>

Sharing is caring!
Über Ulrike Bartos 368 Artikel
Mehr als 15 Jahre Erfahrung in den digitalen Medien, Media Marketing und Kommunikationsprofi. Inhaberin von miss BARTOZ und consulting für digitale Markenkommunikation, Content Marketing, freie Honorardozentin www.ulrikebartos.de

1 Kommentar

  1. Wow! Beeindruckende Bilder!
    Und es stimmt… eine positive, selbstsichere Ausstrahlung ist das A und O. Ich persönlich muss daran dringend arbeiten *seufz*

    Danke für deinen Artikel und für’s “Draufstupsen” :)

    Liebe Grüße vom Schäfchen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*